galerie kienzle & gmeiner

unlikely

elisabeth cooper | leo de goede | terry haggerty | jasmine justice | bertold mathes | klaus merkel | sonia rijnhout | gary stephan

 

29. september 2007 - 1. dezember 2007

 

English version see below

„Unlikely“ bringt Arbeiten zusammen, die, wenigstens auf den ersten Blick, ein abstraktes Vokabular bedienen, als Bilder, sehr allgemein gesprochen, keinen Bezug zu den Dingen dieser Welt repräsentieren. Sie verhalten sich „unlike“, eben nicht wie etwas anderes.

Die für die Ausstellung ausgewählten Arbeiten (von Künstlerinnen und Künstlern unterschiedlicher Generation und Herkunft) geben – trotz ihrer offensichtlichen, gerade auch den jeweilig individuellen Voraussetzungen geschuldeten Diversität – gemeinsames Zeugnis davon ab, sich beim Herstellen, Vermitteln und Rezipieren von Kunst  gerade mit Rücksicht auf die Diskrepanz zwischen Privatem und Öffentlichen, eigenen Interessen und allgemeiner Zugänglichkeit bzw. zwischen persönlichen Vorlieben gegenüber populären Trends usw. produktiv zu verhalten.

„Unlikely“ liefert keine stabile Klammer, verweigert ein gemeinsames Thema. Stattdessen bietet die Ausstellung einen subjektiven Horizont (des Kurators und Initiators aber auch als Künstler an dem Projekt beteiligten Leo de Goede) an; einen Horizont, der Bilder zwar technisch und von ihrer Motivation her betrachtet in einen Zusammenhang, in ein strukturelles Format bringt, sie aber nicht zu einer thematisch-ideologischen Ordnung vereinigt. Trotzdem lässt sich aus den jeweiligen künstlerischen Ansätzen eine Art gemeinsamer Nenner ableiten: aus der Art und Weise nämlich, wie die für „Unlikely“ in Beziehung gebrachten Künstlerinnen und Künstler – für sich – ihre Praxis von Malerei zwischen den Polen des ‚Arbiträren’ und des ‚Konzeptuellen’ einrichten; und wie sie über diese strukturelle Einrichtung die enorme Spanne zwischen subjektiver Äußerung und einem allgemein gerichteten Adressat bzw. einer allgemeinen Lesbarkeit nutzbar machen.

„Unlikely“ zeigt Arbeiten, deren Motiv Malerei ist und die sich mit der Möglichkeit und der Vermittelbarkeit von Malerei in Form von Bildern auseinandersetzen. Das heißt, dass alle beteiligten Künstlerinnen und Künstler affirmativ mit dem technisch-medialen Apparat der Malerei verfahren und die Mittel und Bedingungen der Malerei immer als Gegenstand mit in ihre Bilder hinein nehmen: Das Performative des Malakts kann dabei ebenso eine Rolle spielen, wie die gleichzeitig diskursiv und technisch begründete Konzeptualisierung des Mediums. Wechselseitig werden Bilder nicht mehr als stabile Kategorie bestätigt oder als originäre Erfindung behauptet. Vielmehr stellen sie sich als ‚Rahmungen’ zur Verfügung. Sie sind kontingent-offene Bühnen ihrer möglichen Auf- und Ausführungen, Schauplätze für das Gelingen ebenso, wie Verzeichnisse von erzwungenen Chancen und akzeptierten Fehlern.

Zur Ausstellung erscheint ein deut./engl. Katalog mit Texten von Hans-Jürgen Hafner, Elke Keiper und einem Interview mit Leo de Goede sowie zahlreichen Farbabbildungen.
 

„Unlikely“ is a collection of works which, at least on first sight, draw on an abstract vocabulary and, in general terms, bear, as pictures, no relation to the objects of this world. Their behaviour is removed, unlike, unrepresentative. The works selected for the exhibition (by artists of various generations and origins) bear witness - in spite of their apparent diversity due to the individualistic prerequisites of the artists - to a common will to thematise the discrepancy between the private and the public, personal interests and general accessibility, and/or deal productively with the matter of personal predilection vs. popular trends in the very production, dissemination and reception of art.

„Unlikely“ offers no reassuring categorisation, cannot be allocated to a single common theme. Instead, the exhibition offers a subjective horizon (of curator, initiator, and involved artist, Leo de Goede), a horizon which observes and associates the pictures in terms of their technical, and intentional properties, which brings them into a structural axis, but which does not attempt to unify them as a thematical and ideological unit. In spite of this, the approaches of the various artists offer some form of common denominator. It is to be seen in the manner with which the artists brought together in “Unlikely” locate themselves through the practice of painting between the poles of the arbitrary and the conceptual, and how, by means of this structural positioning they address the gaping tension between subjective utterance and general reception and/or legibility.

The motif of the works exhibited in “Unlikely” is paint and painting. The works enter into a dialogue with the possibilities and communicability of painting by means of depiction. This is to say, all participating artists knowingly proceed using the technical/media structure of painting and the means and conditions of painting as the permanent object of their pictures: the performative aspect of the act of painting can equally become a feature, as may the simultaneously discursive and technically founded conceptualisation of the medium. The corollary is that the picture is no longer considered a stable category or a necessarily original invention. Instead it presents itself more as “framing.” It is a contingent and open stage for possible performances and executions, a window that offers a vista of success but which also reveals forced luck and accepted failings.

The exhibition is to be accompanied by a German/English catalogue featuring texts by Hans-Jürgen Hafner, Elke Keiper, an interview with Leo de Goede and a large selection of colour illustrations.


Sammlung Kienzle