SHOW 7

what a fucking waste of time

alfred müller | Marcus neufanger

 

16. märz 2013 - 17. august 2013

eröffnung: 15. märz 2013, 19.30 Uhr

 

English version see below

Nach Überblicksausstellungen, in denen es um die Sammlungen der Familie Kienzle mit Schwerpunkt auf den Aktivitäten von Jochen Kienzle, dem Begründer der Kienzle Art Foundation ging, widmet der passionierte Sammler und Ex-Galerist sich in der aktuellen Schau den Künstlern Alfred Müller (* 1960) und Marcus Neufanger (* 1964).

Diese beiden Positionen süd-westdeutscher Extraktion verfolgt und begleitet Kienzle seit vielen Jahren, lernte er doch Müller im Dunstkreis seiner Kollaboration mit der damals in Stuttgart tätigen Annette Gmeiner kennen. Als Menschen, die man heute der mittleren Generation zuordnet, vermessen Sammler und Künstler die Essenz einer professionellen Auseinandersetzung mit dem Kunstmilieu, das mittlerweile fast dreißig Jahre umfasst.

Jochen Kienzle, der für seinen idiosynkratischen Geschmack bekannt ist und selten angesagten Trends folgt, fokussiert seine Auswahl auf das weite Feld von Figuration und Abstraktion, die Auseinandersetzung mit der Lehrer-Väter-Generation und den Diskurs über die Abbildbarkeit der (Kunst)-Gegenstände. Auch in medialer Hinsicht variantenreich, weil photographische Vorlagen ebenso Bestandteil des Spannungsbogens sind wie persönliche Erinnerungen, die z. B. in Form von Intarsien in einer Truhe abgelegt wurden, werden auch in dieser Show wieder die gewohnten Formen theorieaffiner Rezeptionsmodelle vorgestellt.

Zur Ausstellung erscheint ein Booklet mit Texten von Robert Eikmeyer und Georg Winter.
 

Since the Kienzle Art Foundation (KAF) began its work in 2010, numerous shows have investigated the family’s collections, focusing on the activities of KAF founder Jochen Kienzle. The passionate collector and ex-gallerist features the artists Alfred Müller (* 1960) and Marcus Neufanger (* 1964) in the present endeavor.

Kienzle has been following and accompanying these two southwest German artists’ positions for many years. He met Müller while collaborating with Annette Gmeiner in Stuttgart. KAF founder and artists belong to the middle generation at this point. They have been working professionally in the creative-artistic field for almost thirty years by now, an opportune occasion to take a closer look at how they have been dealing with this milieu.

Known for his idiosyncratic taste, Jochen Kienzle is not someone to follow trends. Steadily following his own path, the focus of his present selection is the wide realm of figuration and abstraction, dealing with the teacher-father generation, and the discourse about the possibility of representing (art)-objects. The material on view offers a wide range of variety, incorporating photographic models as well as personal memories, for example in the shape of intarsia in a chest serving as storage. Skeptical vis-à-vis sheer beauty, this exhibition encompasses the familiar proximity to theoretical discourse.

The exhibition will be accompanied by a catalogue with texts by Robert Eikmeyer and Georg Winter.


Sammlung Kienzle