SHOW 4

klaus merkel

frühe 80er | späte 80er

 

3. september 2011 - 24. märz 2012

eröffnung: 2. september 2011, 19 uhr

 

English version see below

Rückblickend erlaubt die Sicht auf die 80er Jahre eine Klärung und genauere Einsicht in die Werkentwürfe der damaligen ProtagonistInnen. Klaus Merkel hatte in jener Zeit einen Malereibegriff vorgeschlagen, der sich bald als „Sonderweg“ mit gültiger Aussage erweist, die den in seinem Werk sich immer weiter ausdifferenzierenden Strategien Grundlage gab.

In den frühen 80er Jahren ist Merkels Malerei vor allem durch eine graue, „süddeutsche Palette“ bestimmt, deren Motive sich ganz aus einem kargen Malprozeß, einer linearen Ausschnitthaftigkeit, begründen. Clusterartige Anordnungen bilden wandfüllende Ensembles. Bild und Objekt werden auf einer Ebene verhandelt. Markus Brüderlin  spricht 1984 in seinem Essay von Merkels damaliger Malerei als einem Baukasten in dem die Bildoberfläche einem topografisch verdickten Ozean gleicht, der das Vorläufige der Werke unterstützt. Die Formate orientieren sich an der Handlichkeit eines physischen Gegenübers, vor allem dort, wo Merkel in den mannshohen Stelenbildern direkt anthropomorphe Proportionen und Maßstäbe anklingen lässt. (1)

Der Werkentwurf des Mittdreißigers bricht Mitte der 80er Jahre um in eine systembildende, diskursive Malerei, die vor allem über serielle Motiv-Typen, standardisierte, laute Farbigkeiten und eine außergewöhnliche Formatwahl auffällt. Malerei, die trotz Beharren auf ihrer Sinnlichkeit den Abbau des Wertekanons von Malerei mitmalt.
Demonstriert durch extreme Hängungen seiner Ensembles beendet Klaus Merkel sein Frühwerk und leitet über in die komplexen Beziehungen zwischen dem einzelnen Tafelbild und seinen Präsentationsbedingungen, die als Malmotive weiter geführt werden und sein Werk bis heute bestimmen. (2)

Beide Phasen dieser heterogenen Malereientwürfe werden kontrapunktisch in der Ausstellung Klaus Merkel / frühe 80er / späte 80er versammelt.

Die Kienzle Art Foundation präsentiert zum ersten Mal eine mit dem Künstler entwickelte Werkzusammenführung als Konglomerat und Kondensat des eigenen Sammlungsbestandes mit wichtigen öffentlichen und privaten Leihgaben.

(1)  vgl: Markus Brüderlin in: Klaus Merkel, Kunstlandschaft Bundesrepublik, Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine und Wulf Herzogenrath (Hrsg.), Region Baden im Kunstverein Hannover, 1984, S. 88

(2) „Ein Bild erzeigt sich nicht mehr selbst, der Kontext in dem es erscheint muss mitgemalt werden. Und diese Beschäftigungen haben mich dann in der Folgezeit einfach zu anderen Bildlösungen geführt und auch zu anderen Ausstellungslösungen (...).
Klaus Merkel in: Gestelle geschoben, Gespräch mit Stephan Berg und Klaus Merkel, Hannover 2002, Heinrich Schmidt GmbH (Hrsg.), Ludwigsburg, 2003, S.43

 

In retrospect, looking at the 1980s facilitates a clarification and a more concise insight into how the protagonists of the day conceived their oeuvre. At the time, Klaus Merkel suggested a definition of painting that soon turned out to be a “special path” with a valid statement. The latter formed the basis for the increasingly differentiated strategies of his work.

In the early 1980s, Merkel’s paintings were primarily dominated by a grey “Southern German Palette” whose motives were based entirely on a sparse painting process with linear excerpts. Cluster-like arrangements formed ensembles filling entire walls. Picture and object were dealt with on one plane. In his 1984 essay Markus Brüderlin referred to Merkel’s current painting as a tool kit wherein the picture surface is comparable to a topographically thick ocean underscoring the preliminary character of the works. He pointed out that the formats took as their point of reference their handiness vis-à-vis a physical counterpart, especially in such instances where his head-high stele pictures insinuated directly anthropomorphic proportions and scales. (1)

In the mid-80s the artist, by now in his mid-thirties, changed the mode of conceiving his oeuvre into a system-building, discursive type of painting. Its main characteristics were serial motif-types, standardized, ‘loud’ colors, and an unusual selection of formats. A type of painting that—while insisting on its sensuality—was also intent on demonstrating the dismantling of painting’s canon of values. Klaus Merkel confirmed the end of his early work phase by exhibiting his ensembles in extreme ways. He then went on to emphasize the complex interdependencies between the individual panel and the conditions of its presentation. Perpetuating the latter as painting motifs, they define his oeuvre to this day. (2)

Both phases of these heterogeneous painting concepts will be assembled in the upcoming exhibition Klaus Merkel / early 1980s / late 1980s.

This is the first time that the Kienzle Art Foundation will present, in tandem with the artist, a selection of works as conglomerate and condensate drawn from the foundation’s holdings as well as other public and private loans.

(1) see: Markus Brüderlin in: Klaus Merkel, Kunstlandschaft Bundesrepublik, Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine und Wulf Herzogenrath (eds.), Region Baden im Kunstverein Hannover, 1984, p. 88

(2) “A picture no longer generates itself. It is crucial to paint the context in which it appears as well. These types of pursuit did subsequently simply lead me to find different solutions for my pictures and also different solutions for exhibiting them (...).” Klaus Merkel in: Gestelle geschoben, Gespräch mit Stephan Berg und Klaus Merkel, Hannover 2002, Heinrich Schmidt GmbH (eds.), Ludwigsburg, 2003, p. 43


Sammlung Kienzle