SHOW 3

what a serious horror writing a play

bara | thomas helbig | andy hope 1930 | franziska hufnagl | florian hüttner | jochen klein | josef kramhöller | amelie von wulffen

 

2. april - 3. september 2011

eröffnung: 1. april 2011, 19 uhr

 

English version see below

Josef Kramhöller (1968–2000) – ein fragil-subversiver Lauf durch die 90er Jahre.

Gezeigt wird eine größere Auswahl aus dem Werk des allzu früh verstorbenen Künstlers Josef Kramhöller. Ein Werk das, wie Helmut Draxler es beschrieben hat, von einer passiv-aggressiven Intensität durchzogen ist.

Eine Gedächtnisausstellung, die zum einen zeigen will, dass Kramhöllers damalige Position nichts an Aktualität verloren hat. Zum anderen zeigt die Ausstellung, inwieweit sich Spuren von Josef Kramhöller in den Arbeiten derer erkennen lassen, die in den 90er Jahren mit ihm an der Münchener Akademie der Bildenden Künste studierten.

Die Ausstellung „what a serious horror writing a play - hello man from kebab house“*, wird ergänzt durch Arbeiten von Bara, Thomas Helbig, Andy Hope 1930, Florian Hüttner, Franziska Hufnagel, Jochen Klein (1967–1997) und Amelie von Wulffen.

Mit ihrer Teilnahme an der Ausstellung reagieren sie auf Josef Kramhöller und veranschaulichen damit ihre Nähe zu ihm und zu seiner Arbeit.

Josef Kramhöller wurde 1968 in Wasserburg/Inn geboren und nahm sich 2000 in London das Leben. Kramhöller lebte mit Unterbrechungen in London. Er studierte an der Akademie für Bildende Künste, München und am Chelsea College of Art and Design, London.

* entnommen der Publikation: Josef Kramhöller, „Genuss Luxus Stil sstems -ideological milieu“, 1999, Permanent Press Verlag
 

Josef Kramhöller (1968–2000) – a fragile-subversive sprint through the 1990s

This show will feature selections from the oeuvre of Josef Kramhöller, an artist who died all-too young. Helmut Draxler characterized his work as infused with passive-aggressive intensity.

On the one hand, this memorial exhibition intends to demonstrate that the position Kramhöller took at the time is just as state-of-the-art today. On the other hand, the show illustrates to what extent Josef Kramhöller left traces in the works of those who studied with him at Munich’s Akademie der Bildenden Künste in the 1990s.

The exhibition “what a serious horror writing a play – hello man from kebab house”*, is supplemented by works of Bara, Thomas Helbig, Andy Hope 1930, Florian Hüttner, Franziska Hufnagel, Jochen Klein (1967–1997), and Amelie von Wulffen.

Their participation in the show indicates that they react to Josef Kramhöller, and thereby exemplifies their proximity to him and his oeuvre.

Josef Kramhöller was born in 1968 in Wasserburg/Inn and committed suicide in London in the year 2000. Kramhöller lived in London with interruptions. He studied at the Akademie für Bildende Künste, Munich and at the Chelsea College of Art and Design, London.

* Quoted from the publication: Josef Kramhöller, “Genuss Luxus Stil sstems -ideological milieu,” 1999, Permanent Press Verlag


Sammlung Kienzle