SHOW 26

MICHAEL FRANZ

THE RISE AND FALL OF THE RISE AND FALL

8. SEPTEMBER 2019 - 31. JANUAR 2020

ERÖFFNUNG: 7. September 2019, 19-21 UHR

English version see below

Die Kienzle Art Foundation freut sich, zum Auftakt der Berlin Art Week 2019 die Einzelausstellung THE RISE AND FALL OF THE RISE AND FALL von Michael Franz zu zeigen.


Die künstlerische Praxis von Franz knüpft lose an Strategien von Konzeptkunst und Institutionskritik an. Zentral ist dabei die Reflexion der eignen Position innerhalb des jeweils gegebenen Ausstellungskontexts. Mit „einfachen“ Mitteln entwickelt der Künstler Arbeiten, die auf die immer schon gegebene Verschränkung von Individuellem und Allgemeinem, Besonderem und „Generischem“ bezogen sind. Der Einsatz digitaler Techniken steht dabei gleichberechtigt neben „klassischen“ künstlerischen Verfahren.

In der Kienzle Art Foundation sind neben neuen Arbeiten, die zum Teil speziell für die Ausstellung entworfen wurden, Videos aus den letzten vier Jahren zu sehen. Auf dem Monitor im ersten Ausstellungsraum laufen ab- wechselnd zwei Filme: In +491631615759 (2015) sieht man die aus Kerzen gebildete Telefonnummer des Künstlers, die vor dem Hintergrund der Aufnahmen einer Verkehrsüberwachungskamera langsam abbrennt. Drive (2016) basiert auf dem Musikvideo zu dem gleichnamigen Song der amerikanischen Rockband R.E.M. – aus der Online- Videodokumentation eines Symposiums am Fridericianum in Kassel wurden die Aufnahmen des Publikums isoliert, zur Musik arrangiert und digital bearbeitet. Der Film Quantities (2019, Raum 3) zeigt den mit einem Spielzeug-Quadrocopter aufgenommenen Flug durch das Elternhaus des Künstlers: In allen Räumen sind unzählige Gegenstände mehr oder weniger systematisch auf den Böden angeordnet. Das Individuelle des Urhebers, das diese abzubilden scheinen, verliert sich sofort wieder in der Allgemeinheit der aufgerufenen Referenzen. Diese verweisen auf eher „durchschnittliche“ Eigenschaften, die sich aus scheinbar nicht-individuellen Voraussetzungen wie Klassenzugehörigkeit, Geschichte, Familienstruktur, zeitlicher und räumlicher Verortung usw. ergeben.

Aktuelle Zeichnungen, eine Serie von Plakaten und zwei großformatige Leinwände führen die Auseinandersetzung mit den Fragestellungen der Videos fort.

Zur Ausstellung wird eine Publikation erscheinen.

Michael Franz (*1974) lebt und arbeitet in Wien und Berlin. In den letzten Jahren hat er unter anderem im Neuen Museum Nürnberg (2019), in der Galerie Lars Friedrich Berlin (2018) und in der Simultanhalle Köln (2016) ausgestellt.


The Kienzle Art Foundation is pleased to announce the Soloshow THE RISE AND FALL OF THE RISE AND FALL by Michael Franz on the occasion of this year’s Berlin Art Week.

The artistic practice of Michael Franz loosely ties on the strategies of Conceptual Art and Institutional Critique. A central point in the work is the reflection of its own position within any given exhibition context. By „simple“ means, the artist develops works which refer to the given interconnection between the common and the individual, between the generic and the specific. The use of digital techniques thereby stands equal footing with „classical“ artistic processes.

In addition to new works, some of which were specially designed for the exhibition, the Kienzle Art Foundation also features videos from the past four years. On the monitor in the first showroom, two films alternate: In +491631615759 (2015), you can see the artist’s telephone number build of candles, which burn slowly against the background of the footage of a traffic surveillance camera. Drive (2016) is based on the music video for the eponymous song of the American rock band R.E.M. From the online video documentation of a symposium at the Fridericianum in Kassel, the recordings of the audience were isolated and arranged according to the music and then edited.

The film Quantities (2019, room 3) shows the flight taken by a toy quadrocopter through the artist’s childhood home: through all rooms the camera follows countless objects which are spread out more or less systematically on the floors. The individual aspects to be read out of the personal belongings of the author immediately get lost in the generality of the cited references. These refer to average characteristics that arise from seemingly non-individual prerequisites such as class affiliation, history, family structure, temporal and spatial location, and so on.

New drawings, a series of posters, a wall paper and two large-format canvases continue the discussion around the questions initiated by the videos.

There will be a publication printed on the occasion of this exhibition.

Michael Franz (*1974) lives and works in Vienna and Berlin. In recent years he has exhibited at the Neues Museum Nuremberg (2019), Galerie Lars Friedrich Berlin (2018) and Simultanhalle Köln (2016).