SHOW 2

twisted standardS

emilio prini | elmar zimmermann

 

5. Oktober 2010 - 25. märz 2011

eröffnung: 5. oktober 2010, 19 uhr

kuratiert von daniel kletke

 

English version see below

Die Kienzle Art Foundation setzt mit „Twisted Standard“ ihre auf die Ausstellungsräume zugeschnittene Ausstellungsserie fort. Basierend auf der Initiative des Berliner Sammlers Jochen Kienzle, dessen ebenso umfängliches wie spezifisches Inventar von Kunst seit den 1960er Jahren das Fundament bildet, widmet sich die Kienzle Art Foundation seit Frühjahr 2010 der öffentlichen Vermittlung von Kunst in Form von Ausstellungen, Publikationen, Vorträgen.

„Twisted Standard“ untersucht mit Emilio Prini (Jg. 1943) und Elmar Zimmermann (Jg. 1976) zwei prominent in der Sammlung vertretene Künstler: Der Italiener Prini gehört mit seinem der Arte Povera zugerechneten Oeuvre der älteren Generation an und ist mit etwa einem halben Dutzend monumentalen, primär fotografischen Arbeiten der Sechziger- bis Achtzigerjahre vertreten. Der deutsche Künstler Elmar Zimmermann, bereits in der „Show 1“ im Frühjahr mit seiner raumgreifenden Installation Eine Wand vertreten, stellt nun diese ortsspezifische Intervention aus Holz und Filz erneut zur Diskussion.

Der anspielungsreiche Titel der Schau bezieht sich ebenfalls auf die Kontinuität der Kienzle Art Foundation: Jochen Kienzle hat es sich zum Ziel gesetzt, auch marginalisierte und quasi-vergessene oder wenig bekannte Positionen zu untersuchen und zur Diskussion zu stellen. Insofern ist dieses Eventment logisch und: anders. In einer Auswahl aus einer handvoll Arbeiten der letzten Jahre, teils aus Abfallmaterialien, teils aus Gefundenem oder aus Industriewerkstoffen gefertigt, nähert sich Zimmermann ganz buchstäblich den älteren Arbeiten Prinis an, der in seiner Zeit Schallmauern durchbrach, indem er behauptete, etwas sei Kunst, das seine Zeitgenossen oftmals anzweifelten. Kunstbegriffe und was Kunst sei, was Kunst auch sein kann und will, das sind Subjekte und Motivationen für den Kunst-Be-Förderer Jochen Kienzle.

Den Fokus der „Show 2“ bilden Jochen Kienzles Vorlieben und die Spezialfragen, die stets vor seinem Hintergrund aus individueller Familien- und Sammlungsgeschichte zu sehen sind. Nach dem Auftakt, dessen Radius mit „Show 1“ bis in die klassische Moderne zurückreichte, wagt er hier eine Gegenüberstellung, die auch ganz buchstäblich eine Konfrontation ist: In einem Rekurs auf analoge Schwarzweißfotografie wird nicht nur eine Standortbestimmung mittels traditioneller Medien vorgenommen, sondern die digitale Selbstverständlichkeit unseres Heute befragt. Das kann und will weder dekorativ noch handzahm sein, sondern versucht - auch innerhalb des stiftungseigenen Konvoluts - den über viele Jahre zusammengetragenen und stets erweiterten Bestand neu auszuloten. Weiterhin gilt: Die offene, geradezu diskursive Struktur der Sammlung, ihr darin deutliches Interesse für Kunst wie fürs Leben geben die Richtung für die künftige Arbeit der Kienzle Art Foundation vor.

Im Rahmen der die Ausstellungen begleitenden Publikationen erscheint wieder ein Großposter als Leporello mit Bildern und Texten. Zur Ausstellungseröffnung wird die von Jochen Kienzle in Zusammenarbeit mit Hans-Jürgen Hafner und Daniel Kletke herausgegebene englischsprachige, zweibändige Sammlungspublikation Texts_/_Works (im Schuber), Berlin 2010, präsentiert. Der deutschsprachige Katalog ist bei der Buchhandlung Walther König in Köln erhältlich.
 

With the show “Twisted Standards” the Kienzle Art Foundation continues its series of exhibitions that are custom tailored to its space. Based on the initiative of the Berlin Collector Jochen Kienzle, whose extensive art collection from the 1960s until the present forms the basis, the Kienzle Art Foundation is dedicated to publicize and to exhibit art. It began its work in the spring of 2010.

“Twisted Standards” features two artists who are prominently presented in the collection. They are Emilio Prini (born in 1943) and Elmar Zimmermann (born in 1976). With his affinities to Arte Povera, the Italian Prini belongs to an older generation. He will be shown with half a dozen primarily monumental photographic works from the 1960s to the 1980s. The German artist Elmar Zimmermann already participated in “Show 1” with a huge, site-specific installation entitled Eine Wand. In this exhibition, he will show this piece once more, offering new perspectives to this wood-felt concoction. In a selection of a handful of works from the last few years, some of them taken from the garbage, some of them found or made of industrial materials, Zimmermann literally approaches Prini’s older works. In his own days, Prini frequently challenged conventions as he declared something an artwork when many of his contemporaries had strong doubts regarding the artistic merits. This is exactly the type of ingredient Jochen Kienzle finds attractive.

The title bears a number of allusions and is thus in keeping with the Kienzle Art Foundation’s mission: It is the goal of Jochen Kienzle to show marginalized, quasi-forgotten or not very well known artists. He wants to investigate their positions and offer them a forum where their oeuvre can be discussed. This event is thus logical.

The focus of “Show 2” is recourse to analogous black-and-white photography. The question of our standpoint is once more addressed in light of traditional media. And our present-day digital implicitness is thereby challenged. The intention is neither to be decorative nor to be tame. It is an attempt to re-reflect the numerous works of art, assembled over many years by the foundation, and to look at them again – in a different light. The intention of the Kienzle Art Foundation continues to retain an open and discursive collection structure, as well as a clear commitment to art.

A publication will accompany “Show 2.” Once again, this will be a large poster, presented as a leporello with images and German / English texts. On the occasion of the opening, there will be a book launch as well. The English edition of the two-volume catalogue Jochen Kienzle published in collaboration with Hans-Jürgen Hafner and Daniel Kletke will be presented Texts / Works (in a slipcase), Berlin 2010. The German edition of this publication can be purchased through the Buchhandlung Walther König in Cologne.


Sammlung Kienzle