SHOW 17

dominik steiner

die meisten... bei nacht und nebel

 

17. September 2016 - 19. November 2016

eröffnung: 16. September 2016

 

English version see below

Dominik Steiners künstlerische Methode besteht aus der Verschmelzung stilistischer Steigerungen, die studiert, erforscht, einverleibt und schließlich transzendiert werden. In diesem Prozess der Einverleibung verbleiben und durchdringen Spuren und Arbeitsgänge das Bewusstsein des Künstlers im Gleichnis eines Palimpsests (Schichtung), da nichts jemals wirklich verworfen, sondern letztlich und verschieden verwandelt wird.

Der Künstler re-etabliert ferner die Rolle der Zeichnung, erweitert Verfahren der Collage und macht metaphorische Verweise auf Figuration. Im selben Moment wird dem Betrachter das Material bewusst gemacht, das zusammengefasst so behandelt wurde, als ob sich dieses in einem Zustand roher Darstellung befände.

Er teilt sich in einer eher problematischen und expressiven Weise durch die vielfältigen experimentellen Qualitäten einer kreativen Polyphonie mit. Steiner partizipiert an einer Reise kontinuierlicher Anhäufung von Spuren, die er als Künstler fähig ist, zu einer einzigartigen und sehr persönlichen, eigenen Sprache zu formen.
 
Textausschnitt von Mark Gisbourne (Übersetzung von Hannah Beck-Mannagetta)

Die Kienzle Art Foundation freut sich Dominik Steiners erste Einzelausstellung in der Stiftung zu präsentieren.

Mit freundlicher Unterstützung:

crop_534_298_cc.jpg

Dominik Steiner’s development is made up of layers of stylistic accretion that have been studied, investigated, assimilated and then subsequently transcended. Yet in the process of this assimilation involuntary traces and passages remain and impregnate the artist’s consciousness as in the simile of a layered palimpsest, since nothing is ever really thrown away but that it becomes eventually and variously transmogrified.

The artist has adopted material innovations, re-establishes further the role played by drawing, expands collage procedures, and makes allusive references to figuration. At the same time the viewer is made aware of the material support that is treated summarily as if it were in a state of raw exposure.    

He shares in a problematic and expressed through the diverse experimental qualities of creative polyphony, that is to say Steiner participates a journey of continuous accumulative traces that as an artist he has been able to forge into a unique and highly personal language of his own.

Excerpt of Mark Gisbourne (Translation of Hannah Beck-Mannagetta)

Kienzle Art Foundation is pleased to present Dominik Steiner’s first solo exhibition in the foundation.

Kindly supported by:

crop_534_298_cc.jpg