SHOW 16

jasmine justice

we were alive at the same time

 

21. mai 2016 - 20. august 2016

eröffnung: 20. mai 2016, 19 uhr

 

English version see below

Malerei, Collage oder Installation? Jasmine Justice lotet spielerisch die Grenzen der Malerei aus, bewegt sich mit ihr in den Raum und überwindet die Enge vermeintlicher Kategorien. Sie emanzipiert sich vom tradierten Gattungsbegriff der Malerei, saugt die Bilder, Zeichen und visuelle Alltäglichkeiten ihrer Umgebung und der medialen Welt auf, um sie in ihrer Malerei neu zu arrangieren, zu verfeinern und für neue Sichtweisen zu öffnen. Immer wieder bettet sie die Zeichnung in die abstrakten Gemälde ein. Es sind grafische Linien, die bei näherer Betrachtung spröde, manchmal sogar rau wirken. Die handwerkliche Qualität dieser gezeichneten „Notizen“ steht in konzeptioneller Allianz mit der freudvoll-gestischen Pinselführung von Jasmine Justice.

Geometrie und Statistik verbinden sich mit assoziierter Abstraktion. Denn Jasmine Justice adaptiert in ihren Zeichnungen etwa Börsendiagramme, Wetterprognosen, Aufzeichnungen von Kampfdrohnenflügen, Ölfelder im Sonnenuntergang und ähnliche strukturelle Visualisierungen. Sie bricht deren Ordnungen, indem sie den ursprünglichen Inhalt verwirft oder umkehrt, aber behält doch oft einen Hauch des originalen Fotos oder der Infografiken für poetische Zwecke bei. Die gedankliche Tiefe ist ihren Werken dennoch vollends präsent, wenn sich etwa die Quadrate durch im Pinselstrich auflösen drohen und so zu hybriden Formen werden. Oder wenn Jasmine Justice ein „No go“ formuliert und ihre eigene Assemblage durchstreicht, indem sie radikal ein X über das Bild spannt. Jasmine Justice zeigt eine kritische wie humorvolle Sicht auf die Welt, die überflutet ist von Informationen, Habsucht und Ironie.

Die Kienzle Art Foundation freut sich Jasmine Justice nach drei Ausstellungsbeteiligungen nun in ihrer ersten Einzelausstellung in der Stiftung zu präsentieren.

Wir möchten auf die Ausstellung One Million Mirrors von Jesse Farber im cavuspace hinweisen, in der Jasmine Justice ebenfalls mit einem Werk vertreten ist.  Für einen Shuttle-Service zwischen den beiden Ausstellungsorten ist gesorgt. Die Kienzle Art Foundation kooperiert seit Anfang des Jahres 2016 mit dem Projektraum cavuspace.
 

Painting, collage or installation? Jasmine Justice playfully plumbs the boundaries of painting, moves with them around the room and overcomes the narrowness of supposed categories. She emancipates herself from the traditional genre’s concept of painting, absorbs images, characters and visual commonplaces of her surroundings and the world of media, in order to rearrange them in her painting, to refine and to open new perspectives. The paintings are often embedded with graphic lines, which at first have a strict sensibility but upon further inspection can be rough and even at times rude. The hand-hewn quality of these written or drawn marks is in conceptual alliance with the Justice’s myriad brushwork.

Geometry and statistics are combined with associative abstraction. Justice adapts in her drawings stock charts, weather forecasts, recordings of Drone flights, oil fields in the sunset and similar structural visualizations. She breaks through their orders, mostly discarding or inverting the original content, but sometimes a scent of a photo or infographic’s origin is retained for poetic purposes. The intellectual depth is her works yet fully present as the squares threaten to dissolve the brush stroke and thus become hybridized conglomerations or meta-images, or If Jasmine Justice formulates a "no go" and cancels her own assemblage by radically spanning an X over the image.  Justice brings us a critical yet humorous view of a world that is awash in information, greed and irony.

Kienzle Art Foundation is pleased to present Jasmine Justice’s first solo exhibition in the foundation after participating in three of our group exhibitions. We would like to point out the exhibition One Million Mirrors of Jesse Farber in cavuspace, in which two Jasmine Justice’s works are shown. A shuttle service between the two venues will be provided. Kienzle Art Foundation collaborates with the project space cavuspace since beginning of 2016.


Sammlung Kienzle