SHOW 10

documentary works

guillaume cailleau
mit ben russel | hanna slak

 

23. April 2014 - 4. mai 2014

eröffnung: 22. april 2014, 19 uhr

 

English version see below

In Zusammenarbeit mit dem diesjährigen Gewinner des Jurypreises im Kurzfilmwettbewerb der Berlinale (Silberner Bär) Guillaume Cailleau betritt die Kienzle Art Foundation die bisher unbekannten Gefilde der Filmkunst und wagt einen spannenden Exkurs in die gleichermaßen verstörenden wie virtuosen Bilderwelten der dokumentarischen Kurzfilme Cailleaus.

Neben dem preisgekrönten Hauptfilm „LABORAT“ präsentieren wir drei weitere Arbeiten, die die faszinierende thematische und ästhetische Bandbreite des Regisseurs zeigen.

Die 2-Kanal-Videoinstallation „Wild Wild“ (2012, 12 Minuten, in Zusammenarbeit mit Hanna Slak) stellt Tiere aus Ost- und Westberliner Zoos gegenüber.
 

Im Video „BlitzKrieg“ (2007, 3 Minuten) zeigt Cailleau eine Kreuzberger Straßenschlacht am 1. Mai 2005. Die Belichtungszeit der Kamera stellt er dabei so ein, dass die gesamte Szene nur durch die Fotoblitze der Pressefotografen erkennbar wird.
 

Thematisch ähnlich, doch optisch völlig anders umgesetzt, präsentiert sich dem Zuschauer „Austerity Measures“ (2012, 9 Minuten), den Cailleau gemeinsam mit Ben Russell realisierte. Mithilfe durch ein Farbtrennungsverfahren bearbeiteter Aufnahmen von Athen spüren sie den dortigen Protesten gegen die Austeritätspolitik nach.
 

Der Berlinale-Shorts-Siegerfilm „LABORAT“ (2014, 22 Minuten) liefert dem Zuschauer einen Einblick in den Alltag medizinischer Tierversuche. Die Filmcrew begleitet Wissenschaftler einer onkologischen Forschungsstation in Berlin und legt den Fokus insbesondere schonungslos auf die Versuche an Mäusen. Cailleau verwendet hierbei eine Montagetechnik, die den Ablauf der medizinischen Experimente der Praxis des analogen Filmemachens gegenüberstellt. Dokumentiert werden auf diese Weise nicht nur die Untersuchungen am Forschungsobjekt, sondern gleichermaßen der Prozess des Dokumentierens. Das so erreichte Unvermögen des Zuschauers, sich vom Gesehenen zu distanzieren, fügt zum ohnehin unbequemen Thema der Tierversuche dem Filmerlebnis eine weitere Ebene des Unbehagens hinzu.

In „LABORAT“ erforscht Cailleau das Grenzgebiet zwischen künstlerischer und wissenschaftlicher Arbeit, hierbei geht es ihm unter anderem auch um die Frage, wie stark Kunst und Wissenschaft unser (Über-)Leben beeinflussen. Eine eindeutige Antwort bleibt er dem Publikum schuldig. Der Film löste bei der Vorführung auf der Berlinale auch deshalb – und nicht nur wegen seiner expliziten Szenen – kontroverse Reaktionen aus. In Anbetracht dieses offensichtlichen Diskussionsbedarfs veranstaltet die Kienzle Art Foundation im Rahmen der Filmvorführungen eine Gesprächsrunde zum Thema. Moderiert wird die Diskussion von der renommierten Kuratorin und Co-Direktorin des Arsenal – Institut für Film- und Videokunst Stefanie Schulte Strathaus.

Text von Stefan Majakowski
 

This is a premiere for the Kienzle Art Foundation: In collaboration with Guillaume Cailleau, this year’s Berlinale Shorts winner of the jury-nominated international short film award (Silver Bear), we will venture into the realm of film. Our exciting excursion will allow viewers to encounter the disturbing – and at the same time – virtuoso images of Cailleau’s documentary short films.

We will present the award-winning film “LABORAT”, as well as three additional Cailleau works that demonstrate the fascinating thematic and aesthetic breadth of the director’s oeuvre.

In his two-channel video installation “Wild Wild” (2012, 12 minutes, in cooperation with Hanna Slak), he contrasts animals form East- and West-Berlin’s zoos.

In his video “BlitzKrieg” (2007, 3 minutes), Cailleau shows a street battle in (Berlin) Kreuzberg on May 01, 2005. In it, he adjusts his camera’s exposure time in such a fashion that the entire scene is only discernable through the photoflashes of the press photographers.

“Austerity Measures” (2012, 9 minutes) by Guillaume Cailleau and Ben Russell follows a similar theme, while it is visually entirely different. By means of a colour separation technique they examine the local protests against Greece’s austerity politics.

This year’s winner of the Berlinale Shorts, “LABORAT” (2014, 22 minutes), offers the viewer insight into the daily routine of medical animal experiments. The film crew accompanies scientists in an oncological research station in Berlin, focusing especially on the reckless mice tests. Here, Cailleau uses an editing technique that juxtaposes the course of a medical experiment with the practice of analogous film-making. This enables him to document the studies performed on the research subjects as well as the process of documentation. Unable to distance himself from what he sees, the observer is thus confronted – in addition to experiencing the already uncomfortable theme of animal experiments – with yet another level of discomfort.

In “Laborat” Cailleau explores the borders between artistic and scientific work. In doing so, he raises the question of to what extend art and science influence and save our lives. He does not give the public a clear answer. It is therefore – and not merely for its explicit film scenes – that the film led to some controversy at the Berlinale screening. In light of an obvious need for discussion, the Kienzle Art Foundation uses the film screenings as a platform to start a dialogue with regards to this topic. Stefanie Schulte Strathaus, the renowned curator and co- director of the Arsenal’s institute for film and video art, will be the moderator of our discussion.