galerie kienzle & gmeiner

short distance to now:
paintings from new york,
1967-1975

lynda benglis | dan christensen | roy colmer | louise fishman | gerald jackson | harriet korman | joe overstreet | cesar paternosto | howadena pindell | gary stephan | michael venezia | franz erhard walther | jack whitten

 

29. juni 2007 - 26. september 2007

 

English version see below

Die späten 1960er waren eine Zeit der Unruhe, in der Kunst, wie in der gesamten Gesellschaft. Angetrieben von der revolutionären Energie von Bürgerrechtsbewegung, Feminismus und Vietnamkriegsprotest begannen New Yorker Künstler, autoritäre Positionen in der Malerei in Frage zu stellen. Viele wandten sich neueren Ausdrucksformen zu, andere suchten nach Wegen für eine relevante Malerei für diese neue Zeit, die sich anzukündigen schien.

Diese abstrakten Maler bezogen Erfahrungen mit psychedelischen Drogen, nicht-westliche Kulturen, Alltagsgegenstände, Politik und Kunsthandwerk ein und verwendeten unkonventionelle Materialien wie Latex, Zeitungspapier, Glaskugeln, Perlen und Zweige. Sie krempelten die Malerei um, ließen sie von der Decke hängen, legten sie auf den Boden und verbanden sie mit Bildhauerei, Video- und Installationskunst.

Diese Phase von Optimismus und Offenheit ging Mitte der 70er Jahre zu Ende, in der Kunst wie in der Politik. Das „Jetzt“, in dem wir uns heute finden, – wieder erfüllt von selbstbewusster Malerei – muss wieder Verbindung mit dieser Geschichte des Experimentierens und des kollektiven Hinterfragens aufnehmen.

The late 1960s saw unrest in art, as in society at large. The revolutionary energy of the civil-rights movement, feminism, and anti-Vietnam war protests pushed artists in New York to question authoritarian positions in painting. Many moved on to newer mediums, while others looked for ways to make painting relevant to the new day that seemed to be dawning.

These abstract painters incorporated experiences with psychedelic drugs, non-Western cultures, domestic objects, politics, and crafts, and used unconventional materials such as latex, newspaper, glass spheres, beads, and branches. They turned painting inside out, hanging it from the ceiling, laying it on the floor, making it intersect with sculpture, video, and installation art.

By the mid-70s, the moment of optimism and openness had ended, in art as well as politics. The “now” where we find ourselves today—once again filled with self-confident painting— needs to reconnect with this history of experiment and collective questioning.


Sammlung Kienzle