galerie kienzle & gmeiner

schaufenster mit licht

fareed armaly | georg eckelt | isa genzken | rodney graham | fred hugel | imi knoebel | willi moegle

 

10. märz 2001 - 28. april 2001

 

English version see below
 

Die Ausstellung „Schaufenster mit Licht“ in der Galerie Kienzle & Gmeiner umfaßt foto-grafische Arbeiten der Künstler Fareed Armaly (New York und Stuttgart), Isa Genzken (Berlin), Rodney Graham (Vancouver, derzeit Berlin) und Imi Knoebel (Düsseldorf) sowie der Fotografen Georg Eckelt (Berlin), Fred Hugel (Villingen) und des verstorbenen Willi Moegle (Leinfelden).

Thema ist das Licht als Mittel der Erhellung, der Wahrheitsfindung, der Versachlichung oder als Akzentuierung der Verdunklung, der Verhüllung und Verklärung. So ist es prinzipiell die selbe ästhetische Fragestellung, die die Fotografen am Industrieprodukt, die die Künstler am Alltagsgegenstand abhandeln. Inzwischen ist die Auseinandersetzung selber zu einem Anlaß von Kunst geworden.

In diesem Sinne spielen die fotografiebasierten Arbeiten von Armaly, Genzken, Graham und Knoebel mit den Spannungen, die der Einbruch der Fotografie in die Sphäre der Kunst erst ermöglichte. Die Arbeiten der Fotografen hingegen resultieren aus Praxis, programmatischem Funktionalismus und ästhetischer Überhöhung. Erst in der Rückschau erschließt sich hier grenzüberschreitende Zeitgenossenschaft.

Im formalen Rahmen einer klassischen Fotoausstellung, dessen sich „Schaufenster mit Licht“ bedient, verschmelzen die Strategien und Sublimationen der sich frei definierenden Künstler mit den in der Praxis versierten Fotografen.

Bereits der Titel „Schaufenster mit Licht“, der die Nähe von Galerie zu Ladengeschäft thematisiert, spielt auf die Gemeinsamkeiten kommerzieller Präsentation und des Mediums Fotografie an: Dies ist zum einen die Manipulation von Licht zum Ausdruck von Spannungs- und Raumempfindungen und zum anderen die Manipulation von Licht, um eine Handelsware im Lichte einer bestimmten Ästhetik zu protegieren.

Durch Anregung von Fareed Armaly kam hier eine Ausstellung zustande, die die Überprüfung von Sehgewohnheiten provoziert.
 

The exhibition Shop Window with Light at the Galerie Kienzle & Gmeiner includes photographic works by the artists Fareed Armaly (New York and Stuttgart), Isa Genzken (Berlin), Rodney Graham (Vancouver, currently in Berlin), and Imi Knoebel (Düsseldorf) and photographs by the photographers Georg Eckelt (Berlin), Fred Hugel (Villingen), and the late Willi Moegle (Leinfelden).

The topic is light as a means of illumination, of finding the truth, of producing objectivity but also of accentuating the darkness, of disguising, and of transfiguration. Hence it is in principle the same aesthetic question that confronts photographers faced with industrial products and artists with everyday objects. In the meanwhile the problem itself has become an occasion for art.

In this sense the photography-based works of Armaly, Genzken, Graham, and Knoebel play with the tensions that only become possible with photography’s incursion into the sphere of art. The works by the photographers, by contrast, result from practice, from programmatic functionalism, and from aesthetic elevation. Only in retrospect does a contemporaneity emerge that transcends the boundaries between the genres.

Within the formal framework of the classical photographic exhibition that Shop Window with Light employs, the strategies and sublimations of the autonomous artist merge with those of the photographer versed in practice.

The very title, Shop Window with Light, thematizes the proximity of gallery and retail business, alluding to shared aspects of commercial presentation and the medium of photography—namely, the manipulation of light to express sensations of tension and space, on the one hand, and the manipulation of light to promote a retail commodity in the light of a certain aesthetic.

A suggestion by Fareed Armaly led to an exhibition that challenges our habits of seeing.


Sammlung Kienzle