galerie kienzle & gmeiner

penelope georgiou

werkschau - film-nächte

 

19. juni 1999 - 18. september 1999

 

English version see below

Die Galerie Kienzle & Gmeiner eröffnet eine Werkschau mit Arbeiten der in Wien lebenden Künstlerin Penelope Georgiou (geb. 1949 in Saloniki). Bis zum 18. September sind an mehreren Sommerabenden vier Langfilme, ein Schulunterricht-Film sowie Fragmente und Aufzeichnungen aus verschiedenen Projekten zwischen 1978 und 1996 zu sehen. “Das schöne und richtige Handeln” (1993) beispielsweise stellt den Versuch dar, eine neue Form von Symposion zu entwerfen. Zu dem Projekt-Team zählten neben Georgiou Sabeth Buchmann, Dietrich Diederichsen, Stephan Geene, Jutta Koether und Stella Rollig.

Bereits in den 70er Jahren, also lange bevor “vernetztes Denken” zur gängigen Modevokabel wurde, entschied sich Georgiou für interdisziplinäres Arbeiten. In der Schauspielerei - sie studierte zwei Jahre lang am Wiener Reinhardt Seminar - fand sie keine Basis dafür. Deshalb fand Georgiou eine künstlerische Form, die eigene Person als Material einzusetzen. Ihr Werk überrascht, weil es einerseits ernst, sperrig und schwierig ist, andererseits leicht, amüsant und unterhaltsam.

Für die Ausstellung in der Galerie Kienzle & Gmeiner werden Elemente des Didaktischen, der Familie und des Kinos spielerisch miteinander verknüpft und zum begehbaren Resonanzkörper der Werkschau geformt.

Die Ausstellung wird unterstützt durch die Kunstsektion im österreichischen Bundeskanzleramt und das österreichische Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten.
 

The Gallery Kienzle & Gmeiner is opening a retrospective of works by the Vienna-based artist Penelope Georgiou (born in 1949 in Salonica). Four full-length films and a film for schools, together with fragments and footage from various projects between 1978 and 1996, can be seen on several summer evenings until 18 September. Right and Proper Activity (1993), for example, is a proposal for a new form of symposium. The project team, aside from Georgiou, is made up of Sabeth Buchmann, Dietrich Diederichsen, Stephan Geene, Jutta Koether and Stella Rollig.

Georgiou’s decision to work in an interdisciplinary manner was taken in the 1970s, long before networked thinking had entered the general fashionable vocabulary. She established her necessary basis in acting – studying for two years at the Reinhardt seminar in Vienna – thus finding a form for the use of her own person as artistic material. Her work surprises in being on the one hand serious, unwieldy and difficult, on the other light, amusing and entertaining.

The exhibition in the Galerie Kienzle & Gmeiner playfully brings together elements of the didactic, the family and the cinema to form the resonating space of the retrospective.

The exhibition is supported by the Arts Section of the Austrian Chancellery and the Austrian Ministry of Foreign Affairs.