CURRENT SHOW 24

Die Verkörperung von Öffentlichkeit

Fareed Armaly | Penelope Georgiou | Josef Kramhöller | David Lamelas | Ketty La Rocca | Verena Pfisterer

Kuratoren: Julia Eichler & Fabian Ginsberg

8. Dezember 2018 - 30. April 2019

Eröffnung: 7. Dezember 2018, 19-21 Uhr

Zur Ausstellung


AUSSTELLUNG “BLOße LANDSCHAFT”

Mit Jonathan Bragdon | Tacita Dean | Bernhard Fuchs | Owen Gump | Heike Kelter | Paul Klee | Jörg Sasse | Hank Schmidt in der Beek | Emma Stibbon | Zhang Wanqing | Melanie Wiora | Danaé Xynias

8. Februar - 28. April 2019

Ausgehend von Paul Klees Papierarbeit „Der Strand bei Beg Meil“ von 1928 (Kienzle Art Foundation / Kunstmuseum Liechtenstein), die über einen menschenleeren Sandstrand hinweg den Ausblick über ein weites Meer zeigt und von allen Attributen entleert, nahezu abstrakt, wirkt, beschäftigt sich die Ausstellung auf der Suche nach der „Bloßen Landschaft“ mit der Bildwerdung von Landschaft in der zeitgenössischen Kunst. Sie fragt nach heutigen Wahrnehmungsmodellen und Konstruktionen von Landschaft, untersucht mögliche Zuschreibungen und Aneignungen sowie deren Dekonstruktion.

Zu der von Elke Keiper kuratierten Ausstellung erscheint ein zweisprachiges Magazin (engl./deutsch) mit zahlreichen Abbildungen und Kurztexten von Susanne Gaensheimer, Gerrit Gohlke und Elke Keiper.

Öffnungszeiten:

Di.-Fr. 12 – 17 Uhr sowie Sa/So 14 – 17 Uhr

Faschingsdienstag, Karfreitag sowie Ostern 21./22. April geschlossen!

Führungen für Gruppen und Schulklassen auf Anfrage.

www.waldkraiburg.de


BERLIN ART WEEK

BerlinArtWeek2018a.jpg

Sonderöffnungszeiten / Special opening hours

26.-30. September 2018 / 12-18 Uhr / 12am-6pm

www.berlinartweek.de

Show 23 - A Pound of Sound is Round - Michael Ballou


UPCOMING SHOW


In memory of Jack Whitten

We are deeply sorry to hear about the loss of a wonderful artist, Jack Whitten, who died on January 20th 2018 in New York.

Jack Whitten took part of the civil rights movement in the USA where he met both Martin Luther King and the civil rights leader Malcolm X. He moved to New York and started his career as an abstract expressionist where he developed his own and unique style and discussion in the form of painting. He was after something non-relational versus i. e. De Kooning and his peers. Whitten saw the influence of photography on painting and in 1973, he started to include paint as collage. He’s been a great teacher to all of us. I am grateful to have worked with Jack Whitten and I have lost a friend whom I admired.