galerie kienzle & gmeiner

marcus neufanger

ad, ed, on, isa, imi, sol...

 

17. Mai 2006 - 16. September 2006

 

English version see below

Wenn Richard Serra in Matthew Barneys Film „Cremaster 3 -The Order“, seine berühmte Arbeit aus den späten 60er Jahren, „Castings“, das Schleudern mit geschmolzenem Blei, in der Rotunde des Guggenheim New York, mit flüssiger Vaseline wiederholt, sagt das ebensoviel über Serras Korrektur der eigenen Rolle im heutigen Kunstbetrieb aus als auch über das Kunstverständnis Barneys, der seinen Übervater-Bildhauer aus dem ausgehenden 20.Jahrhundert als Schauspieler engagiert, den er „Serra“ spielen lässt.

Seit Anfang der 1980er Jahre hat Marcus Neufanger einige Tausend monografische Einzelausstellungen in Deutschland, Italien, Belgien, Holland, Österreich und der Schweiz besucht und ein Konvolut von Postkartenzeichnungen davon angefertigt, die an Einladungskarten erinnern. Er nennt Kunsthallen, Kunstvereine, Galerien und Museen sein “Atelier“ (1). Die „Maske des Künstlers“ im Betrieb ist sein „Personal“  „Celebreties“ oder „Heldenparty“ sind die umfangreichen, zeichnerischen Konvolute überschrieben, die seine Ausstellungswände überziehen.

Kippenberger zum Beispiel, McCarthy, Warhol, Sturtevant, Nauman, Duchamp, Beuys, Meese, Franz Erhardt Walther, Rodney Graham oder Dieter Roth sind allesamt Künstler, die sich im Betrieb auch als Person ausstellen, dazu ein sehr genaues Bild ihrer Rolle entworfen haben und dies in ihr Werk inkorporiert und mit ihm veräußert haben. Künstler als „Marken“, schreibend, posierend, sind in den neuen Arbeiten Marcus Neufangers im Block versammelt, nehmen darin auf einer imaginären Bühne platz, bilden ungewohnte Versammlungen und konstruierte Verschwörungen, sind jetzt ästhetische Einheiten im Sinne seiner Gesetze. In diesen seriellen Wandformationen von „Künstlerportraits“ setzt er Rollenklischee und Starkult in eins, transformiert in den Zeichnungszyklen, Habitus und Exzentrik von Künstlerselbstbildern und wirft einen ordnenden Blick auf Szenezugehörigkeit und Betrieb.

Formal sind seine Arbeiten immer „sets“. Aus den sehr umfangreichen Musterbüchern, die sich Neufanger zu Beginn seiner Serie „Künstlerportraits“ als Taschenbuch-Skizzen angelegt hat, generiert er immer wieder die gleichen „Figuren“.So entstehen malerisch völlig verschiedene Gruppen von  Widergängern, unterschieden und neu, verbunden durch die andersfarbige Fassung. Mit Ölpastell und Holzstift ( Mischtechnik) gezeichnet/gemalt. Farben, die er souverän beherrscht und gezielt zur Artikulation seiner schablonenhaft ausgeführten „Modelle“ auswählt. Neue Bezüge mit dem  gleichen „Künstler-Material“. Wiederholung als Prinzip, Arbeiten auf Bestellung, Entwurf jeweils anderer Bühnen für weitere Ausstellungen, die das Agieren und die Aktion der Künstlerleben im Bild-Block formalisieren. „Der eigene Kontext? Entsteht bei Marcus Neufanger obsessiv. Als Pantheon…wiederholt zwischen Farbigkeit, Stilisierungsgrad, Brut und Laune sehr frei oszillierend…“ (2)

„I am still curating“ nennt er eine Ausstellung 1996.1994 richtet er mit Ute Meta Bauer ein „Lesezimmer“ in Wien Stuttgart, München, Graz ein. Er macht die „beste Ausstellung“ 1995 im Oberwelt e.V. in Stuttgart. Seit 1999 kuratieren Neufanger & Seibt bestimmte Ausstellungen von KünstlerkollegInnen, unter anderen solche von Uli Aigner, Georg Winter  oder herman de vries. 1993- 97 freier Mitarbeiter im Antiquariat der Buchhandlung Walther König. Er zeigt 2006 sämtliche Textplakatarbeiten Eugen Gomringers in Schwäbisch Hall. Neufanger legt jährlich die Edition „Erwerb“ in kleiner Auflage auf. Ein immer neu gestaltetes Plakat das seine anwachsenden Erwerbungen von Katalogen/Büchern auflistet. Aus diesem Speicher sind jene Abbildungen für sein zeichnerisches Werk entnommen, die von den jeweiligen KünstlerInnen bereits für ihre Publikationen vorgefiltert worden sind - frei geschaltete Quellen.

Marcus Neufanger ist kein Fotograf, der im Kunstbetrieb Jagd auf Sensationsbilder macht.
Er ist ein Ordner, der zeichnet was fotografiert und gedruckt worden war.

Marcus Horch 2006

(1) WEISS Kunstbewegung, in: Weiss-Frühjahrs-Kollektion, 2002.
(2)  Hans Jürgen Hafner in: „Madame Réalité“, Katalog Städtische Galerie Waldkraiburg 2005 und Kulturwerk im E-Werk, Freiburg 2004.

 

In Matthew Barney’s film Cremaster 3: The Order, Richard Serra repeats a famous work from the late 1960s, Castings, in which he slung molten lead in the rotunda of the Guggenheim Museum in New York, but now used Vaseline instead. It says as much about Serra’s correction of his own place in the art world today as about Barney’s understanding of art, engaging his father-figure sculpture from the late twentieth century as an actor whom he has play the role of “Serra.”

Since the early 1980s Marcus Neufanger has visited several thousand solo exhibitions in Germany, Italy, Belgium, Holland, Austria, and Switzerland and produced a collection of postcard drawings that recall invitation cards. He calls exhibition spaces, art societies, galleries, and museums his “atelier.” (1) The “artist’s mask” in the art world is his “personnel.” Celebrities or Heroes’ Party are among the titles of his extensive portfolios of drawings that cover the walls of his exhibitions.

Kippenberger, for example, McCarthy, Warhol, Sturtevant, Nauman, Duchamp, Beuys, Meese, Franz Erhardt Walther, Rodney Graham, and Dieter Roth are all artists who also exhibit themselves in the art world as personalities, who have sketched a very precise image of their role that they have incorporated into their respective oeuvre and sold along with it. Artists as “trademarks,” writing, posing, are assembled in the block in Marcus Neufanger’s new works; in it they take up a space on an imaginary stage, form unfamiliar assemblies and constructed conspiracies. They are now aesthetic unities within the meaning of his laws. In these serial wall formations of “artist portraits,” Neufanger equates the cliché of the role and the star cult. In his series of drawings he transforms the habit and eccentricity of artists’ self-portraits and casts an ordering gaze on the art world and membership in the scene.

In formal terms, his works are always sets. From the numerous patterns books that Neufanger produces as pocketbook sketches at the beginning of his series of “artists’ portraits,” he generates the same “characters” again and again. This results in groups of contraries produced by completely different artistic means, distinguished and reconnected by applying other colors. Drawn/painted with pastels—colors that he has mastered completely and deliberately chooses to articulate his stencil-like “models.” New connections with the same “artist material.” Repetition as principle, works to order, designs for every new stages for other exhibitions that formalize the acting and the action of the artist’s life in the block of images. “His own context? In Marcus Neufanger’s work it always emerges obsessively. As a Pantheon . . . repeatedly oscillating freely between color, degree of stylization, Art Brut, and moodiness.” (2)

I am still curating was the title of an exhibition in 1996. In 1994, together with Ute Meta Bauer, he created a “reading room” in Vienna. He presented the “best exhibition” in 1995 at the Oberwelt e.V. in Stuttgart. Since 1999 Neufanger & Seibt have curated certain exhibitions of fellow artists, including Uli Aigner, Georg Winter, and ABR (Archiv Beider Richtungen). He corresponds constantly with Jonathan Meese and in 2005 he exhibited all Eugen Gomringer’s text poster works in Schwäbisch Hall. For three years beginning in 1995 he advised the Generali Foundation in Vienna on its study space. His curatorial work questions the “logic” of the art world.

Every year Neufanger publishes small runs of the edition Erwerb. A poster redesigned each time that lists his growing acquisitions of catalogs/books. From this storeroom he takes the illustrations, which have been prefiltered by the artist in question, for his drawings—his sources of been connected.

Marcus Neufanger is not a photographer hunting for sensational images from the art world. He is an organizer who draws what has been photographed and printed.

Marcus Horch 2006

(1) WEISS Kunstbewegung, in Weiss-Frühjahrs-Kollektion, 2002.
(2) Hans Jürgen Hafner in Madame Réalité, exh. cat., Städtische Galerie Waldkraiburg, 2005, and Kulturwerk in the E-Werk, Freiburg, 2004.


Sammlung Kienzle