galerie kienzle & gmeiner

klaus merkel (1)

 

21. november 1998 - 21. januar 1999

 

English version see below

Jenseits eines ironischen Bezugs auf die in den 60er Jahren vom Diskurs dekonstruierte moderne Malerei hat Klaus Merkel um 1980 – während eines einjährigen Aufenthalts in Wien- seine Malerei auf der Basis körperlicher und topographischer Erfahrung begründet. In der Folge scheint einer der hellsten Sätze von Barnett Newman über den Kampf der modernen Malerei als ¨Kampf gegen den Katalog¨ für Klaus Merkel zum dunklen Motiv geworden zu sein.

In der Hälfte der 80er Jahre werden die nach und nach auftauchenden Instanzen der Präsentation und Repräsentation von Malerei als ¨Fremdkörper¨ erkannt und durch Verwandlung in Motive dem Korpus einverleibt. Merkels ausgedehnte malerische produktion der späten 80er Jahre wird von ihm nach 1990 in den so genannten ¨Katalogbildern¨ erfasst, strukturiert und in Fiktion verwandelt. Zeitgleiche Ausstellungsbilder (Portraits) führen die Kombinierbarkeit der Motive in realen und fiktiven Ausstellungszusammenhängen vor. Parallel dazu hat Merkel in seiner Zusammenarbeit mit der ¨Jackson – Pollock- Bar¨ das ¨Theater¨ der Theorie inszeniert und die durch Schauspieler gedoubelten ¨Künstler¨ und ¨Reporter¨ vor eben diesen, in die Fiktion getriebene Produktionen als Ausstellung installiert, um realistische Einsichten über die Bedingungen heutiger Malerei zu zeigen.

In der zweiten Hälfte der 90er Jahren sind die Rekurse auf Topographie, Körper, Präsentation, Repräsentation... erkennbare Sackgasse geworden. Ohne den angesagten Wechsel (Linguistik turn / picturial turn) überbewerten zu wollen ist, ist vorauszusehen, dass  diese Diskurse sich verlieren bzw. stecken bleiben, während Klaus Merkels Malerie davon ein Bild erstellen könnte.
 

Without any ironic reference to the modern painting deconstructed by the art discourse of the 1960s, around 1980, during a one-year stay in Vienna, Klaus Merkel founded his painting on the basis of physical and topographical experience. Ever since, one of the brightest phrases of Barnett Newman on the struggle of modern painting as a struggle against the catalog seems to have become a dark motif for Klaus Merkel.

During the first half of the 1980s, the gradually emerging authorities of the presentation and representation of painting as a foreign body were acknowledged and assimilated into his corpus by transforming them into motifs. Merkel’s extensive painterly production of the late 1980s was gradually recorded, structured, and transformed into fiction by him in the so-called catalog paintings from 1990 on. The exhibition paintings (portraits) from the same period demonstrated that the motifs could be combined in real and fictive exhibition contexts. In parallel with these works Merkel presented the theater of theory in collaboration with the Jackson Pollock Bar and installed the artist and report doubled by actors in front of this bar, into productions as exhibition pushed to the point of fiction in order to reveal realistic insights into the conditions of painting today.

In the latter half of the 1990s the recourses to topography, bodies, presentation, representation... evidently ended up at an impasse. Without wishing to overvalue the announced change (linguistic turn / pictorial turn), it is predictable that these discourses will become lost or stuck, whereas Klaus Merkel’s painting could produce an image of it.


Sammlung Kienzle