galerie kienzle & gmeiner

josef kramhöller (2)

 

26. januar 2002 - 23. märz 2002

 

English version see below


Die Galerie Kienzle & Gmeiner  eröffnet eine Ausstellung mit Zeichnungen, Malerei und dem Tondokument einer Performance von Josef Kramhöller, der (geb. 1968) in München studierte und von 1994 bis zu seinem Tod im Mai 2000 in London lebte.

Kramhöllers zweite Einzelausstellung in der Galerie Kienzle & Gmeiner ist den Arbeiten aus der Mitte der 90er Jahre gewidmet, der Zeit am Ende seines Studiums der Malerei bei Hans Baschang in München und seiner Übersiedlung nach London.

Die Werkauswahl zeigt formlose, großformatige Bilder, deren aktionistisches Potential weniger im Gestus des Malens als im realen Gebrauch der Bilder zu finden ist. Die raumhohen Monochrome waren bei ihrer Präsentation durch zwei Handvoll Vaseline angereichert und sind mehrfach auf- und abgespannt worden. Dieser ganze Umgang bleibt sichtbar und wächst den Bildern als Ausdrucksqualität zu.

Bis in seine letzten Arbeiten hinein hat Kramhöller die an der Münchner Akademie als "Studienstil" eingeübte Kunstpraxis – eine Art informell-gestisch-expressiver Bodensatz der Moderne – offensichtlich bewußt beibehalten; auch als seine Arbeit sich längst viel konzeptueller und experimenteller entwickelte. Es entsteht der Eindruck, daß durch dieses wiederholen solche Einflüsse als Teil seine Biographie sichtbar gehalten werden sollten und immer wieder befragt werden. Die Konfrontation seiner Identität als Maler mit seiner textuellen und performativen Arbeit wirft auch die Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen eines Malereistils auf, aber nicht als kühle Versuchsanordnung, sondern aus einer Identifizierung mit dem Medium heraus, von dem aus er sich zuerst als Künstler konstruiert hat.

Das in Zusammenarbeit mit Hans-Peter Thomas entstandene Tondokument vereinigt Textvorlesungen von Kramhöller mit Musikstücken von Thomas, die während einer Performance-Tour im Januar 1997 an verschiedenen Orten aufgeführt wurden.
 

The Gallery Kienzle & Gmeiner will open an exhibition of Josef Kramhöller's drawings, paintings and the sound recording of a performance. Josef Kramhöller was born in 1968, studied art in Munich and lived in London from 1994 until his death in May 2000.

Kramhöller's second solo exhibition at Galerie Kienzle & Gmeiner presents works dating from the mid-1990s, towards the end of his art studies under Hans Baschang in Munich and around the time of his move to London.

The selection of works includes irregularly-shaped large paintings, the actionist potential of which is to be found not so much in the painterly thrust, as in the actual handling of the pictures. When they were first presented, two hands-full of Vaseline were added to the ceiling-high monochromes and the canvases have been mounted and removed several times. This treatment is still visible and imbues the works with an additional expressive quality.

It is clear that even in his last works Kramhöller deliberately adhered to the artistic practice he acquired at the Munich Academy as his "studies style" – a kind of fundamentally modern, gesturally-expressive Informel; this was the case even when his work had long since become much more conceptual and experimental. The impression conveyed is that through this repetition such influences were to be made visible and continually addressed as part of his biography. The confrontation in this exhibition between his identity as an artist and his text and performance work also raises the question of the potential and limitations of a painting style. This he addressed not from any dispassionate, experimental viewpoint, but from out of his identification with the medium in which he first defined himself as an artist.

The sound document produced with Hans-Peter Thomas combines readings of texts by Kramhöller and musical pieces by Thomas, which they presented at various locations during a performance tour in January 1997.


Sammlung Kienzle