galerie kienzle & gmeiner

welt 2

jesko fezer - axel john wieder

 

20. oktober 2001 - 12. januar 2002

 

English version see below
 

Wenn Schnee auf die Stadt fällt, verdeckt die weiße Schicht bisherige Grenzen: zwischen Straße und Gehweg, öffentlichen und privaten Flächen, zwischen Grundstücken, Besitzern und Grundbucheinträgen. In Kaufhauseingängen bilden sich unsichtbare Schneisen aus heißer Luft, und andere Gebäude erweitern sich bis kurz vor ihre Fassade, bis dorthin, wo sie ihre verbrauchte Innenluft austauschen. Es ist hier warm und stickig. Erst im Winter werden diese Stellen sichtbar und nützlich, indem sie den Schnee in ihrer Umgebung schmelzen lassen.

Die metaphernfähigen Phänomene von warmer Luft und Schnee in der Stadt stehen im Zentrum der Ausstellung "Welt 2". Wesentliche Eingriffe in die räumliche Struktur der Galerie lokalisieren diese allerdings in den institutionellen Gegebenheiten des Ausstellungsortes. Die von Jesko Fezer und Axel John Wieder entwickelten Bezüge verweisen auf die Bedingungen für die Existenz abgegrenzter Räume, wie sie beispielsweise in den historischen Diskursen um öffentliche und private Sphären sichtbar wird.

Teile der Ausstellung wurden in anderer Form als „Straße/Doorstep (Winter)“ im Museum Fridericianum Kassel gezeigt.

Kein Krieg! Niemals, nirgends!
 

When snow falls on the city, a white covering obscures its hitherto boundaries: between road and pavement, public and private space, between real estate, tenure and the land register. Invisible corridors of hot air form in the entrances of department stores; other buildings extend themselves beyond their facades in an exchange of stale air for fresh. It is warm and sticky here; these are places that only become visible in winter, by melting the snow nearby.

The phenomena of warm air and snow can be useful metaphors, and are central to the exhibition World 2. Substantial intervention into the spatial structure of the gallery localise them within the institutional actualities of the exhibition space. The references developed by Jesko Fezer and Axel John Wieder point to the conditions for the existence of enclosed spaces, as exemplified and revealed by historical discourses on the public and private spheres.

Parts of the exhibition have been shown in a different form as Street/Doorstep (Winter) in the Museum Fridericianum in Kassel.

No war! Never, nowhere!


Sammlung Kienzle