galerie kienzle & gmeiner

jack goldstein

 

20. november 1999 - 22. januar 2000

 

English version see below

Diese Ausstellung steht in Zusammenhang mit der von Fareed Armaly im Künstlerhaus Stuttgart konzipierten Schau “Artist Once-Removed”. Hier werden von den wenigen noch vorhandenen Produktionen des Künstlers vorwiegend Performances, Filme und Schallplat-ten gezeigt. Nachgezeichnet wird die Position eines “Künstlers als Produzent”, der seine von kommerziellen Fachleuten hergestellten Arbeiten als Medienproduktionen und als Ware auf dem Kunstmarkt der 80er Jahre kenntlich machte.

Die Galerieausstellung zeigt Bilder Goldsteins aus dem Zeitraum 1980 bis 1990. Sie beschreibt mit exemplarischen Beispielen den Spannungsbogen seiner Produktion: von den auf die Tradition des amerikanischen Abstrakten Expressionismus be-zogenen, ins kosmische gewandten Gemälden der Jahre 1979 bis 1981 (siehe “heute”-Teil der Westkunst-Ausstellung, Köln 1981) über die dem “Spektakel” gewidmeten Himmelserscheinungen auf den Bildern der folgenden Jahre (siehe documenta VII, Kassel 1982) bis zu den letzten Werken, die elektronisch generierte Bilder überhöhen und bisher kaum zu sehen waren.

Goldstein war weder “Performance-Künstler”, noch “Klangartist” oder “Filmemache”. Ihn für einen “Maler” zu halten, war das Mißverständnis in den 80er Jahren, das die Sicht auf das Werk verunklärte. Goldstein ist Produzent - vermutlich auch seines Verschwindens.
 

This exhibition is linked with the one conceived by Fareed Armaly at the Künstlerhaus Stuttgart entitled Artist Once-Removed and which, of the few productions by this artist that have survived, shows mainly performances, films and recordings. These highlight the position of an artist as producer, who clearly identified his works as media products produced by commercial experts and as commodities on the art market of the 1980s.

The exhibition at Galerie Kienzle & Gmeiner will show paintings by Goldstein from the period 1980 to 1990 which are representative of the complete range of his production: from the paintings done in the years 1979 to 1981 and which refer to the tradition of American Abstract Expressionism, though with a cosmic touch (see heute section of the 1981 Westkunst exhibition in Cologne) to the paintings with the celestial phenomena done in the subsequent years and dedicated to the Spectacle (see documenta VII, Kassel 1982) to his last works, amplified electronically-generated images which have only seldom been seen to date.

Goldstein was neither a performance artist nor a sound artist nor a film maker. In the 1980s he was misunderstood as a painter, which obscured a clear view of his oeuvre. Goldstein is a producer - presumably also of his own disappearance.


Sammlung Kienzle