galerie kienzle & gmeiner

franz erhard walther

seven works - seven days

 

17. märz 2007 - 26. mai 2007

 

English version see below

In der am 16. März beginnenden Ausstellung der Galerie Kienzle & Gmeiner werden sieben der neuesten plastischen Werke Franz Erhard Walthers gezeigt. Sie gehören zu der 1990 begonnenen Werkgruppe „Die Verlangsamung der Bilder“, doch haben die in Berlin ausgestellten Werke einen komplexeren Formcharakter als die früheren Stücke dieser Reihe.

Sie haben den Anspruch, alle klassischen Genres in sich zu vereinen, sie sind Bild, Plastik und Zeichnung zugleich. Die von Walther seit 1962/63 entwickelte Konzeption „Handlung als Werkform“, welche über die Jahrzehnte eine permanente Verwandlung erfahren hat, ist auch bei den neuen Arbeiten Bestandteil der Werkbildung.

Die jeweils mehrteiligen, einfarbigen Stücke bestehen aus in festen Baumwollstoff eingenähten Schaumstoffkernen. Alle Arbeiten haben das identische Grundmaß 220 x 180 cm können an der Wand angebracht werden, jedoch auch auf dem Boden stehen oder in einer Handlungssituation in den Raum verlagert oder zum Körper in Beziehung gebracht werden. Die insgesamt sieben Arbeiten umfassende Werkgruppe wird 2009 im Rahmen einer großen Werkschau Walthers im Musée d’Art Moderne et Contemporain, Genf präsentiert werden.  

Der Ausstellungstitel SEVEN WORKS - SEVEN DAYS bezieht sich auf eine mögliche, offene Zuordnung der einzelnen Arbeiten zu jeweils einem Wochentag.
 

The exhibition at the Kienzler & Gmeiner gallery opening on March the 16th is to present seven new three-dimensional works by Franz Erhard Walther. The exhibition pieces are a continuation of the body of work commenced in 1990, “The Deceleration of Images”, but are characterised by greater complexity of form than their earlier counterparts.

They seek to achieve the unification of all the classical genres; they are pictures, sculptures and drawings at one and the same time. Walther’s 1962/63 conception of “action as work form”, which has been in permanent transition over the decades, is also a composite element in the creation of these new works.

Each of the works, consisting of several monochrome elements, is constructed of a nucleus of cellular material sewn into a coating of durable cotton. All of the works have the same basic dimensions of 220 x 180 cms, and may be affixed to a wall, remain free standing, can be positioned in a dramatic situation in their environment, or may enter into a relationship with the body. All seven constituents of the body of work are to be presented in a large exhibition of Walther’s work at the Musée d’Art Moderne et Contemporain in Geneva during 2009.

The title of the exhibition, SEVEN WORKS - SEVEN DAYS is drawn from a possible, arbitrary allocation of each of the individual pieces to a day of the week.


Sammlung Kienzle