galerie kienzle & gmeiner

françois joseph chabrillat (2)

 

1. juni 2002 - 21. september 2002

 

English version see below
 

Heute werden Authentizität und Aura des Kunstwerkes garantiert durch den Katalog, den Bildband, das Magazin, allesamt vorherrschende Formen der Rezeption und des Zugriffs auf die Kunst.

Seit 15 Jahren arbeitet Chabrillat, 1960 in Clermont – Ferrand geboren, an dieser Erkenntnis, die seiner gesamten Kunstproduktion zu Grunde liegt. Chabrillat hat  Bildende Kunst in Clermont – Ferrand studiert und gehörte  zur ersten  Generation der Solitude- Stipendiaten in Baden - Württemberg von 1990 – 91. Nach fast 10 jährigem Aufenthalt in Stuttgart kehrte er nach Clermont – Ferrand zurück, wo er heute lebt.

Seit über 15 Jahren arbeitet Chabrillat kontinuierlich mit der von ihm selbst entwickelten Drucktechnik an einem einzigen Projekt, einer Kritik der Kunst von heute. Indem er Abbildungen von Kunstgegenständen und Situationen interpretiert behauptet Chabrillat eine neue Perspektive. Mit seinen Druckserien produziert Chabrillat kein Plagiat, sondern eine Interpretation, die Deformation einführt, die ihrem Objekt, den Bildern, die er zitiert und kopiert, eine Verzerrung  auferlegt und dabei die Kategorien der Konzeptkunst subvertiert. So wird der Text zur Verzierung und Erweiterung des Motivs.

Chabrillats eigentliches Modell ist das traditionsreiche Emblem. In der Druckserie "Winnetou" steht der Held von Karl May als Allegorie für die Praxis der Kunst und für deren Ideal. Die Methapher zieht sich durch die 36 Bilder der Serie.

Die Kunstwelt wird als Wilder Westen dargestellt und jeder Akteur der Kunstszene nimmt dazu eine Position ein. In der Tradition der Embleme bewegt sich Chabrillat zwischen Satire, Kritik, Polemik, Deutung und Bewunderung.  Er setzt ein Publikum voraus, das mit der Kunstwelt vertraut genug ist, um den Geist und Witz der Rätsel zu goutieren (Zit. nach J. B. Joly).

Das Dilemma dieses Publikums ist offensichtlich: Der strikte Bezug auf konzeptuelle und kontextuelle Positionen widerspricht scheinbar der  in traditioneller Manier hergestellten Druckgrafik. Der am modischen Media – Display geschulte Rezipient erschrickt angesichts der Zumutung dieser letztlich unspektakulären Zugriffs auf Handwerk und Traditionen. Doch Chabrillat macht unmissverständlich deutlich, was Popart, Minimalart, Konzeptkunst und alles, was danach hervorgebracht wurde, von den überbordenden Bild – Text- Objekt-Produktionen der Medienwelt unterscheidet: Der metaphorische Bezug auf die Tradition der Kunst.
 

Today the authenticity and aura of a work of art are certified by catalogues, art books, and magazines – the prevailing forms through which art is perceived and accessed.

This insight is one on which Francois Joseph Chabrillat has based his entire work as an artist and whose implications he has been exploring for the past fifteen years. Born in 1960 in Clermont-Ferrand, Chabrillat studied art in his hometown and was among the first recipients of a Solitude grant in Baden-Wurttemberg in 1990-91. After almost ten years in Stuttgart, he returned to Clermont-Ferrand, where he lives today.

Using a printing technique he developed himself, Chabrillat has spent the past fifteen years working continuously on a single project: a critique of contemporary art. In interpreting images of art objects and situations, Chabrillat asserts a new perspective. His series of prints are not simply copies; rather, he provides an interpretation, introducing an element of distortion to the objects and images he quotes and reproduces, and thus subverting the categories of conceptual art. In this way, the text both embellishes and expands the motif.

Chabrillat takes the traditional emblem as his model. In the Winnetou series, he uses Karl May's fictional hero to represent the ideal of art and the way in which it is practiced – an allegory that runs through all 36 prints in the series.

The art world is represented as the Wild West, with each "inhabitant" of this world taking up a clearly-defined position. In the emblematic tradition, Chabrillat shifts between the various poles of satire, criticism, polemics, interpretation, and veneration.

Chabrillat's approach presupposes an audience familiar enough with the art scene to appreciate the intellect and wit underlying his enigmatic allusions (freely translated from a quote by J. B. Joly).

The audience is confronted with an obvious dilemma: The strict reference to conceptual and contextual positions seems to contradict the traditional methods used in producing the prints. In drawing on such ultimately unspectacular craftsmanship and traditions, the artist causes irritation and challenges the expectations of viewers conditioned to expect fashionable media displays. Yet in Chabrillat's work, it becomes patently clear what distinguishes Pop Art, Minimal Art, conceptual art, and all the myriad other kinds of art produced since from those assemblages of images, texts, and objects generated by the media world: the metaphorical reference to the tradition of art.


Sammlung Kienzle