galerie kienzle & gmeiner

emilio prini

katakomben der santa priscilla

 

2. november 1996 - 18. januar 1997

 

English version see below

Die Eröffnungsausstellung der Galerie Kienzle & Gmeiner ist dem Werk des italienischen Künstlers Emilio Prini gewidmet. Prini (geb. 1943 in Stresa) gehört zum Kreis der legendären Arte-Povera-Künstler von 1967.

Bis heute ist Prini – im Gegensatz zu seinen populär gewordenen Kollegen – ein nahezu unbekannter Künstler geblieben, der 1995 über gerade ein Dutzend Einzelausstellungen in ausschließlich italienischen Galerien verfügte. Dies hat wohl vor allem damit zu tun, dass bei ihm die Geste der Arte Povera (Prini nennt sie eine „vierte Kunst“ nach den drei traditionellen Künsten Architektur, Skulptur und Malerei) nicht nur in der Form der Objekte wirksam wird, sondern vor allem auf die Gestalt des ganzen Werks, der gesamten Praxis bezogen ist.

Die geringe Zahl der Gesten und Gegenstände, die aus den vergangenen 30 Jahren vorhanden sind, lässt darauf schließen, dass es eine Arbeit im Sinne von „Produktion“ nicht gibt, dagegen Austausch und Definitionen in den Momenten, die eine neue oder veränderte Situation für den ursprünglichen Impuls darstellen.

Prinis Ausstellung in Berlin präsentiert das Material zweier Ensembles, die neben anderen Werken in der ersten Einzelausstellung außerhalb Italiens und in einem Museum (Museum der Stadt Straßburg, Herbst 1995) gezeigt wurden: Rilevamenti (Straßenzeichen), 1967/1995, und Salle Villa Medicis (Villa Medici Saal), 1995. In beiden Arbeiten hat Prini Arte-Povera-Komplexe geschaffen, die aus aktuellem Anlass „Rekonstruktionen“ als künstlerisches Verfahren vorführen.

RILEVAMENTI 1967/1995, ein Ensemble von sieben Sperrholzobjekten – darunter das wundervolle „Muro in Curva“– war verloren gegangen und ist 1995 für die Straßburger Ausstellung aus dem Gedächtnis rekonstruiert worden. Kleine Unebenheiten sowie eine sorgfältige Kontextualisierung tragen trotzdem zu einer authentischen Wirkung bei.

SALLE VILLA MEDICIS besteht aus sechs großformatigen Schwarzweiß-Fotoabzügen die auf Holzrahmen befestigt sind. Dazu an der Wand entlang laufendes Mobiliar, das durch einen „blinden“ Wasserhahn und die darüber hängenden Bilder den Charakter eines Fotolabors mit seinen Wannen, Ablagen und flachen Schubladen annimmt. Die Foto-Reproduktionen zeigen Schnappschüsse aus Prinis Ausstellung von Bleiskulpturen in der Galerie La Bertesca, Genua 1968. Die sechs „Installationsviews“ scheinen zufällig, doch geben sie eine fein kalkulierte, komplette Sicht auf die damalige Ausstellung, erweitert um die anwesenden Besucher, deren Namen teilweise auf den Fotos vermerkt sind: Dies sind Grazia, Nicola, Roberto...

Mit seinen beiden „Remakes“ scheint Prini das Jahr 1995 als den Zeitpunkt der Rekonstruktion der Positionen der 60er/70er-Jahre markieren zu wollen. Es fällt nicht schwer, dies vor dem Hintergrund bereits existierender und kommender Rekonstruktionen der Standards zu sehen, die damals in Kunst, Kultur und Unterhaltung festgelegt wurden. Dass Prini dies innerhalb seiner Verantwortung – also seines Werks – vorführt und nicht anderen überlässt, verweist auf den umfassenden Anspruch des strengen Werks, das seine Dynamik, Energie und Dimension vielleicht aus der Realisierung der Veränderungen gewinnt, die dem ursprünglichen Impuls geschehen – beziehungsweise zugefügt werden.

von Rudolf Bumiller
 

Kienzle & Gmeiner gallery's first exhibition features the work of Italian artist Emilio Prini.
Prini (* 1943 in Stresa) is a member of the legendary Arte Povera, a group of artists formed in 1967.

Unlike the other members of the Arte Povera group, Prini has remained an artist largely unknown to a wider public: By 1995, only a dozen exhibitions had featured his work exclusively, all of which were in Italy. In all likelihood, this can largely be attributed to the fact that Prini's understanding of Arte Povera (which he calls the fourth art, after the three traditional disciplines of architecture, sculpture, and painting) is not merely reflected in the form of his objects – it is an integral part of his approach to art that is manifested in his entire body of work.

The relatively small number of extant objects and artistic procedures from the last thirty years seems to warrant the conclusion that Prini does not approach his work in the sense of production, but rather as a process of exchange and redefinition to be undertaken when changes occur that modify the original impulse and require seeing it in a new context.

The Berlin exhibition presents material from two ensembles that were included along with other works in Prini's first single exhibition outside Italy and in a museum show in Strasbourg in the fall of 1995: Rilevamenti (Street Signs), 1967/1995, and Salle Villa Medicis (Villa Medici Hall), 1995. Both are Arte Povera assemblages in which Prini presents reconstructions of specific events as an artistic process.

Rilevamenti 1967/1995, an ensemble of seven plywood objects – including the wonderful Muro in Curva – had been lost and was recreated by Prini from memory for the museum show in Strasbourg in 1995. However, minor imperfections and the meticulous contextualization create an authentic effect.

Salle Villa Medicis consists of six large black-and-white prints of photographs mounted on wooden frames. Through the juxtaposition of cabinets along the wall and a blind faucet with the six images on the wall, the space takes on the character of a film processing lab with tubs, counters, and shallow drawers. The prints are reproductions of snapshots taken in 1968 at an exhibition of Prini's lead sculptures at La Bertesca gallery in Genoa. Though they may seem so at first glance, the six installation views are anything but random. On the contrary, they provide a precisely constructed, comprehensive view of the exhibition and those present at the time, in some cases even including their names: This is Grazia, Nicola, Roberto...

It appears that with his two remakes, Prini intends to indicate the year 1995 as a time of reconstructing the positions of the 1960s and '70s. It does not seem implausible to relate this to existing and future reconstructions of the standards in art, culture, and entertainment that were defined in that period. That Prini points this out within his own sphere of responsibility – his own work – rather than leaving the task up to others, is indicative of the comprehensiveness and stringency of his approach. Perhaps the realization of how the original impulse has changed – or rather, been transformed – is precisely what lends this artist's austere body of work such dynamic force, energy, and depth.

by Rudolf Bumiller


Sammlung Kienzle