galerie kienzle & gmeiner

david lamelas

time as activity

 

3. oktober 1998 - 14. november 1998

 

English version see below

Erstmals zeigt der argentinische Künstler David Lamelas eine seiner Installationen in einer deutschen Galerie.

Lamelas, derzeit Stipendiat des Berliner daad – Künstlerprogramms, fertigte eigens für die Ausstellung Luftaufnahmen von belebten Kreuzungen und Plätzen der Metropole Berlin an, die er mehrmals – zu verschiedenen Tageszeiten – überflog. Mit den Filmen und Fotos knüpft Lamelas an frühere Arbeiten der 60er Jahre an, von denen eine Auswahl ebenfalls in  der Galerie gezeigt wird.

Dem 1946 in Buenos Aires geborenen Konzeptkünstler wurden in den letzten Jahren zahlreiche internationale Einzelausstellungen gewidmet, so zum Beispiel 1997 eine viel beachtete Retrospektive in Rotterdam, sowie Ausstellungen im Kunstverein München oder im Künstlerhaus Stuttgart. Kunst-, System- und Medienkritik sind wesentliche Elemente des künstlerischen Konzeptes. So bediente Lamelas sich bereits Mitte der 70er Jahre der Medien, um diese mit ihren eigenen Mitteln dialektisch zu hinterfragen. Nicht zufällig wählte der Künstler das Medien-Mekka Hollywood als Wohnsitz.
 

It’s the first showing in a German gallery of an installation by the Argentinian conceptual artist David Lamelas.

Lamelas, currently the recipient of daad scholarship in Berlin, has specially for this exhibition shot aerial views of some of the city’s busy crossroads and squares, which he flew over several times at different times of the day. The films and photographs take up the thread of earlier works from the 1960s, a selection of which are also on show in the Galerie Kienzle & Gmeiner.

Born in Buenos Aires in 1946, David Lamelas has been the subject of numerous international solo exhibitions, e.g. a highly respected retrospective of his work in Rotterdam in 1997 and showings in the Munich Art Association and the Künstlerhaus Stuttgart. Art, systemic and media criticism are the central elements of his practice, and Lamelas has since the mid-1970s been applying the media to a dialectic questioning of their own methods. Not by chance has he chosen the media Mecca of Hollywood as his place of residence.


Sammlung Kienzle