galerie kienzle & gmeiner

Claudia Kugler

 

5. DEZEMBER 2009 - 30. JANUAR 2010

 

English version see below

Claudia Kuglers Kunst ist nicht interaktiv.

Unter Verwendung von teilweise fotografiertem Material werden mit dem Computer virtuelle Räume, Oberflächen und Movies konstruiert, in denen die Dialektik von Dunkelheit und Licht suspendiert wird.

Indexikalische Wiederabbildungen dieser Räume formen Konstellationen, bei denen Sichtbares Sichtbares verdeckt. Versetzte, im Bildraum sich scheinbar überlappende Wände wirken wie Collagenteile. Kann Sonnenlicht das simulierte Licht dieser Räume berühren? Marcel Broodthaers fragte einmal seine Katze, was sie von seiner Kunst halte. Hatte analoge Fotografie früher Materialunterschiede im Bild eingeebnet, wird dieser Schritt hier übersprungen – die Oberflächenstrukturen der violetten, unterschiedlich glänzenden Wände in Claudias Räumen sind mäandernde suggestive Muster. Sie wirken beispielsweise an manchen Stellen wie Camouflagemuster. Miau, dies ist keine Pfeife.

Die konstruierten Arbeiten entstehen nicht nur auf dem Computerinterface. Sie wurden mit Oberflächen anderer Träger zu Bildern verbunden, deren materielle Oberflächen nicht nur still, sondern auch sichtbar sind. OHNE TITEL, 2007, ein auf die Wand projiziertes Dia; RENES RAUM II, 2008/2009, ein Lambda-Print, Diasec; DUBAI, 2007, ein auf Papier gedrucktes Poster – diese Arbeiten erzeugen zusammen nicht eine Stille sondern eine Gruppe verschiedener, sichtbarer Stillen.

Nach Fotovorlagen gemalte Bilder, wie etwa die in den 1980er Jahren auf Leinwand ausgeführten Airbrushbilder von Jack Goldstein, haben die Frage zugespitzt: Was ist eigentlich Fotografie? Dazu kommen inzwischen Computerbildbearbeitungs- und 3D-Programme. Jedenfalls ist nicht mehr aktuell, dass Fotografie mehr mit Skulptur als mit Malerei zu tun haben soll, weil Objekte erst wirklich bestehen müssten, bevor sie fotografiert werden könnten. Nicht mehr aktuell ist bekanntlich auch die grundsätzliche Aufteilung der Kunst in Disziplinen, wie Malerei, Skulptur, Fotografie etc., wie auch, nebenbei bemerkt, der Unterschied von Licht und Materie und Katze ist deshalb Katze, weil sie miaut.

Die Umkehrung von Raum und Zeit im Bildraum – Betrachter steht still vor dem Bild, in dem dann alles Mögliche passiert – wird durch diese Arbeiten in den Handlungsraum des Betrachters ausgebreitet. Das weißliche Objekt PEARLFISHERS, 2009, das aus dem Konstruieren virtueller Räume entstanden ist, hat jetzt einen realen Schatten. Holz, Farbe, Leim usw., die Materialien aus denen das irisierende Objekt gemacht wurde, sind jetzt selber eigentümlich fremd, beinahe unheimlich, wie etwa Licht, Schatten und der Stuck an der Zimmerdecke.

Hermann Gabler (2010)

Claudia Kugler‘s art is not interactive.

With the computer, virtual spaces, surfaces and movies are constructed using in part photographed material, in which the dialectic of darkness and light become suspended.

Indexical re-imaging of these spaces forms constellations, in which the visible conceals the visible. Shifted, seemingly overlapping walls function as collage elements. Can sunlight touch the simulated light of these spaces? Marcel Broodthaers once asked his cat what it thought about his artwork. If analog photography previously flattened material differences within the image, this step has now been skipped – Claudia‘s spaces are suggestively meandering patterns. Some mat or shining surfaces look almost like purple camouflage. Meow – this is not a pipe!

The constructed works are not exclusively developed on a computer interface. They are connected to other images via surfaces of other carriers, whose material surfaces, while tangibly silent, make themselves heard.: UNTITLED, 2007, a slide projected on the wall; RENE‘S ROOM II, 2008/2009, a Lambda print, Diasec; DUBAI, 2007, a poster printed on paper - these works do not constitute a single, but rather various different, visible silences.

Paintings based on photographic sources, like the airbrushed canvases of Jack Goldstein in the 1980s, have pointed the question: what is photography, actually? In the meantime, computer imaging and 3D programs have entered the game. At any rate, it is no longer useful to say that photography has more to do with sculpture than painting because objects need to first actually exist before they can be photographed. Nor is it useful to speak of a fundamental division of art into disciplines like painting, sculpture, or photography, or, as mentioned, the difference between light and material. And that a cat is a cat because it meows.

The inversion of space and time within pictorial space – the viewer stays still before the image, in which all sorts of things occur – is extended through these works into the viewer’s space of action. The whitish object, PEARLFISHERS, 2009, constructed out of virtual spaces, now casts a real shadow. Wood, paint, and glue, the materials used to make the iridescent object, are now themselves alienated, and become almost uncanny, like the light, shadows, and stucco on the ceiling.

Hermann Gabler (2010)

Translated by Ana-Maria Hadji-Culea


Sammlung Kienzle