galerie kienzle & gmeiner

christopher williams

couleur européene - couleur soviétique - couleur chinoise

 

13. mai 2000 - 1. juli 2000

 

English version see below
 

Die Ausstellung "Couleur Européenne, Couleur Soviétique, Couleur Chinoise" zeigt die neuesten Werke des amerikanischen Künstlers Christopher Williams.

Die Ausstellung besteht aus 20 Schwarzweiß- und Farbphotographien. Ein auf der Seite liegender 64er Renault Dauphine-Four ist für Christopher Williams ebenso von Interesse wie eine kubanische Strandidylle oder ein Blick in die Spül-maschine. Die unterschiedlichen Sujets werden mit der gleichen distanzierten Sachlichkeit behandelt, die Grenzen zwischen Alltags- und Kunstblick verwischen. Christopher Williams verbindet Elemente, die aus ganz verschiedenen Kommunikations- und Zeichensystemen stammen, überlagert sie, läßt sie aneinander stoßen und hält sich dabei immer an den vorgegebenen Rahmen der bildenden Kunst.

Christopher Williams versteht sich bei seiner Arbeit nicht nur als Photograph, sondern eher als Autor und Regisseur, der sich gegebenenfalls eines professionellen Photographen bedient, um ein „Bild festzuhalten“. Das Ergebnis wirkt zunächst glatt und kühl, in Verbindung mit Bildtitel und bei näherer Betrachtung der im Bild enthaltenen Labels, stellen sich unvermutet Irritationen ein.


The exhibition Couleur Europénne, Couleur Soviétique, Couleur Chinoise showing the latest works by American artist Christopher Williams.

The exhibition consists of 20 black-and-white and colour photographs. An upturned '64 Renault Dauphine-Four is of equal interest to Christopher Williams as an idyllic Cuban beach scene or a view into a dish-washer. The most varied of subjects are treated with the same detached objectivity, the borderlines blurred between the everyday and the artistic gaze. Christopher Williams links elements from very different communication and sign systems, superimposing them, letting them clash, but always keeping within the given fine art framework.

Christopher Williams sees himself not just as a photographer, but more as an author and director, who, if necessary, avails himself of a professional photographer to capture an image. At first glance, the result seems smooth and cool, but on closer observation of the label contained in the image, and of the title, unexpected irritations arise.


Sammlung Kienzle