galerie kienzle & gmeiner

christian flamm

trifft birgit megerle und andré butzer

 

16. mai 1998 - 27. juni 1998

 

English version see below

"Christian Flamm trifft Birgit Megerle und André Butzer in der Galerie Kienzle & Gmeiner: Kunst". Der Titel nennt die für eine Galerieausstellung notwendige sichere Basis: Die Namen der KünstlerInnen, die sich dort treffen wollen und das Feld „Kunst“, in dem sich die Beteiligten zwangsläufig bewegen. Doch steckt in dieser Methode - den Tatsachen durch klare Benennung Rechnung zu tragen - gleichzeitig die Erwartung, daß das Projekt in der Galerie dazu führen könnte, diese Vorgaben zu überschreiten - in einen Bereich jenseits der Definition durch Namen und jenseits von (Galerie-) Kunst.

Der heute 23jährige, in Berlin lebende Flamm arbeitet seit seinem 18. Lebensjahr auf der altersgerechten Schiene. Seine Arbeit 1998 im Künstlerhaus Stuttgart trug den Titel „der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: (Kunst)“ und fand weitgehend auf dem Fußboden des Ausstellungsraumes statt, wo genug Platz war, um verfeinert darzustellen mit welchen Zeichen nun gearbeitet wird. Dabei ist der Computer als Werkzeug jedenfalls nicht ignorierbar.

Flamm, die 22jährige Malerin Birgit Megerle und André Butzer (24) sind befreundet. Kollektives Arbeiten ist auch ein wichtiger Aspekt der Akademie Isotrop, Hamburg, deren Mitglieder Megerle und Butzer sind.

Die Publikation Isotrop Nr. 2 wird am Vorabend der Eröffnung in der benachbarten Schillerstr. 6 vorgestellt.


Christian Flamm Meets Birgit Megerle and André Butzer at the Galerie Kienzle & Gmeiner: Art. The title identifies the solid base necessary for a gallery exhibition: the names of the artists who want to meet there and the field “art” within which the participants necessarily move. Yet this method also concealed the expectation that the project at the gallery might lead to overstepping these guidelines into an area beyond that defined by the names stated and beyond (gallery) art.

Flamm, who is twenty-three and lives in Berlin, has been moving along an age-appropriate path since he was eighteen. His 1998 work at the Künstlerhaus Stuttgart was titled The Apple Doesn’t Fall Far from the Tree: (Art) and was located largely on the floor of the exhibition space, where there was enough room to depict with subtlety what signs were being worked. In any case, the computer as tool cannot be ignored in the process.

Flamm, the twenty-two-year-old painter Birgit Megerle, and André Butzer, aged twenty-four, are friends. Collective work is also an important aspect of the Akademie Isotrop, Hamburg, of which Megerle and Butzer are members.

The publication Isotrop no. 2 will be presented the evening before the opening at nearby Schillerstraße 6.


Sammlung Kienzle